Roter Stöckelschuh

Mitmachen


Adresse eintragen

Das Projekt Roter Stöckelschuh lebt von der Mitwirkung ihrer Zielgruppen: Sexarbeiter*innen können anderen Kolleg*innen Adressen empfehlen, an denen sie gute Erfahrungen gemacht haben. Dienstleister*innen, die ein Willkommen für Sexarbeiter*innen in ihren Einrichtungen, Praxen, Beratungsstellen usw. signalisieren möchten, können hier ihre Adresse eintragen, sofern sie das Leitbild des Roten Stöckelschuhs anerkennen.
Adresse empfehlen      Adresse eintragen

Fortbildungen

Aktuelle Fortbildungstermine

Fortbildung für Gynäkolog*innen: Sexarbeiter*innen der der gynäkologischen Praxis, 22.06.2021, 19.00 - 21.00, online

Einladungsschreiben (pdf)

Bitte schicken Sie Ihre Anmeldung zur Fortbildung an roterstoeckelschuh@besd-ev.de



Um eine möglichst gute Beratung und Behandlung von Sexarbeiter*innen zu gewährleisten, ist die Aufklärung von Dienstleister*innen über die unterschiedlichsten Bedarfe und Lebenslagen dieser Berufsgruppe ausschlaggebend. Zu diesem Zweck plant das Modellprojekt Roter Stöckelschuh Fortbildungen und Informationsveranstaltungen für interessierte und aufgeschlossene Ärzt*innen, Therapeut*innen und Mitarbeiter*innen des Gesundheitswesens. Auf diesen Veranstaltungen soll – je nach Nachfrage und Themenschwerpunkten – durch Expert*innen formell oder informell über Sexarbeit als Lebens- und Arbeitsrealität informiert werden und ein Austausch über die Arbeit mit Sexarbeiter*innen (z.B. als Patient*innen) möglich gemacht werden. Mögliche thematische Schwerpunkte können hierbei sein:
Schwerpunkt Sexarbeit & Gesundheit:
  • Welche Arbeitspraktiken sind gängig?
  • Welche gesundheitlichen Risiken ergeben sich daraus?
  • Welche Untersuchungen brauchen Sexarbeiter*innen?
  • Versicherungslage von Sexarbeiter*innen
  • Welche gesundheitlichen Maßnahmen (z.B. bei der Empfängnisverhütung) sind für Sexarbeiter*innen praktikabel?

Schwerpunkt Lebenswelt Sexarbeit:
  • Welche Vorbehalte haben Sexarbeiter*innen beim Besuch von Ärzt*innen?
  • Welche Berührungsängste bestehen bei Ärzt*innen und wie können diese abgebaut werden?
  • Welche Anforderungen haben Sexarbeiter*innen ans System Gesundheit (z.B. Sprachbarrieren, kein fester Wohnsitz etc.)?
  • Risiken von Doppelleben und Kriminalisierung

Schwerpunkt Sexarbeit & Recht:
  • Unterscheidung von Sexarbeit und Menschenhandel
  • Sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung
  • Sexarbeit im Gesetz: ProstSchG, StGB, ProstG, IfSG

Weitere Themen dürfen gerne angeregt und angefragt werden. Mediziner*innen und Beratungsstellen die gerne mehr Informationen zu diesen Fortbildungsmöglichkeiten erhalten möchten, bitten wir mit uns Kontakt aufzunehmen.

Logo: Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Logo: Berufsverband-Sexarbeit Logo: Frauen fördern die Gesundheit e.V. Logo: Rosy - Care for you